2017 - Volume 65

April
January

2016 - Volume 64

October
July
April
January

2015 - Volume 63

October
July
April
January
Home arrow Archives Index arrow July 2001 arrow July 2001 - German
July 2001 - German PDF Print E-mail


The International Journal of Clinical and Experimental Hypnosis
Volume 49, Number 3 - July 2001 - German

 

Informationsverarbeitung bei Suggestion von Geschlechtsumwandlung unter Hypnose
Catherine Burn, Amanda J. Barnier und Kevin M. McConkey

Bei einer Hypnosesuggestion zu Geschlechtsumwandlung hšrten 36 tatsŠchlich in Trance befindliche Vpn. (12 waren als ãvirtuosos" [hšchstsuggestibel] und 24 als hochsuggestibel eingestuft) und 18 simulierende (niedrigsuggestible) Vpn. eine Geschichte, die eine mŠnnliche und eine weibliche Figur beinhaltete. Sie berichteten dann ihr Erlebnis und die Erinnerung der Geschichte. Im Vergleich zu den hochsuggestiblen und simulierenden Vpn. war bei den Virtuosos die Wahrscheinlichkeit einer Identifikation mit der dem suggerierten Geschlecht entsprechenden Figur geringer. Jedoch erinnerten Virtuosos im Vergleich zu hochsuggestiblen und simulierenden Vpn. mehr Informationen Ÿber die Figur konsistent mit dem suggerierten Geschlecht. Dieser Befund wird unter dem Aspekt von Aufmerksamkeit und selektiver Verarbeitung von Information in Trance diskutiert. Schlussfolgerung: Identifikation mit einer Figur war nicht der Hauptfaktor, der die Erinnerung der Virtuosos beeinflusste. Mšglicherweise deutet das darauf hin, dass Virtuosos die Aspekte der Informationen mit stŠrkerem Selbstbezug verarbeiten, und demnach effektiver enkodiert und abgerufen haben.

 

Differenzierung von Hypnose und Entspannung durch Analyse von Theta- und Alpha-Frequenzen
Jon D. Williams und John Gruzelier

Bei hoch- und niedrigsuggestiblen Vpn. (N = 16) wurde vor, wŠhrend und nach Hypnoseinduktion die Theta- und Alpha-AktivitŠt an verschiedenen Ableitungsorten (anterior und posterior) aufgezeichnet. Bei den Hochsuggestiblen lie§ sich posthypnotisch hšhere Theta-AktivitŠt nachweisen. Ansonsten bestanden zwischen den Gruppen keine Unterschiede. Dieser bei niedrig- und hochsuggestiblen Vpn. Ÿbereinstimmende Befund deutet an, dass Theta eine Entspannung indiziert, die posthypnotisch bei hochsuggestiblen Vpn. andauert. In Alpha verzeichneten hochsuggestible Vpn. einen Anstieg der ãposterior power" von der vorhypnotischen zur Hypnose-Bedingung, und eine Abnahme in der posthypnotischen Bedingung. Die Niedrigsuggestiblen zeigten genau die umgekehrten Effekte. ZusŠtzlich war sowohl in der vorhypnotischen wie in der Hypnosebedingung die Alpha-Power bei den hochsuggestiblen Vpn. grš§er als bei den niedrigsuggestiblen, was einen Zusammenhang von Alpha mit Hypnose-SuggestibilitŠt anzeigt. Ergebnis: Theta indiziert Entspannung, Alpha indiziert das hypnotische Erlebnis und SuggestibilitŠt.

 

Hypnotisch induzierte emotionale BetŠubung (emotional numbing)
Richard A. Bryant und May Kourch

Die vorliegende Studie untersuchte den Nutzen einer Hypnosesuggestion zur Hemmung von emotionalen Reaktionen. Bei hoch-und niedrigsuggestiblen Vpn. (N = 53) wurde Hypnose induziert; danach erhielt die HŠlfte der Teilnehmer eine Suggestion fŸr emotionale BetŠubung (emotional numbing). Den Teilnehmern wurden dann Dias vorgefŸhrt, die neutrale oder entstellte Gesichter zeigten. Teilnehmer, die die Suggestion der emotionalen BetŠubung erhalten hatten, berichteten eine geringere Reaktion auf die entstellten Gesichter als die in der Kontrollbedingung. Dieses Muster war bei den hochsuggestiblen Vpn. stŠrker als bei den niedrigsuggestiblen. Als Reaktion auf die Dias mit entstellten Gesichtern zeigten Hochsuggestible in der BetŠubungs-Bedingung insgesamt weniger Distress in ihrem Gesichtsausdruck als die in der Kontrollbedingung. Diese Befunde deuten an, dass hypnotisch induzierte emotionale BetŠubung (emotional numbing) ein nŸtzliches Paradigma zur Untersuchung von Prozessen der Emotionshemmung sein kšnnte.

 

Posthypnotische Reaktion: Die Bedeutung von Suggestion und Test-†bereinstimmung
Amanda J. Barnier und Kevin M. McConkey

Drei§ig tatsŠchlich in Trance befindliche Vpn. und 34 simulierende, nicht in Trance befindliche Vpn. erhielten entweder eine Suggestion, auf ein Reizwort (allgemein) zu reagieren, oder auf eine Suggestion zu reagieren, wenn sie nach der Hypnose (posthypnotisch) ein Reizwort hšrten. Die HŠlfte der Vpn. erhielt das Reizwort vor der Hypnose (hypnotic test), die andere HŠlfte nach der Hypnose (posthypnotic test). Die Gruppe, die vor der Hypnose das Reizwort erhalten hatte, erhielt es nach der Hypnose nochmals. Zwischen den Gruppen und innerhalb der Gruppen wurde Folgendes verglichen: verhaltensmŠ§ige Reaktionen, Latenz und Bewertung von ãexperiential compulsion." Schlussfolgerung: Das Verhalten und Erleben der Vpn. wurde durch †bereinstimmung zwischen der durch die Suggestion Ÿbermittelten Information und durch den Test, wann und wie sie reagieren sollten, beeinflusst.

 

Nicht-Mehr-Rauchen: Integrieren von Hypnoseverfahren und Schnellrauchen zur UnterstŸtzung der Raucherentwšhnung
Joseph Barber

Hypnoseintervention kann mit einem Behandlungsprotokoll des Schnellrauchens zur Raucherentwšhnung verbunden werden. Hier wird eine Demonstration eines solchen integrierten Ansatzes berichtet, einschlie§lich einer detaillierten Beschreibung der Behandlungsgrundlagen und Verfahren fŸr eine solche Kurzzeitintervention. Von den 43 Patienten, die sich diesem Behandlungsprotokoll unterzogen, berichteten 39 bei der Nachbeobachtung eine Nikotinabstinenz (Nachbeobachtungszeit 6 Monate bis 3 Jahre).

 

Behandlung von Konversionsstšrungen bei Jugendlichen: Sind Hypnosemethoden mehr als einmal anwendbar?
Peter B. Bloom

Bei der stationŠren Behandlung von schweren Konversionsstšrungen bei Jugendlichen mŸssen Kliniker so schnell wie mšglich handeln, um die Funktionen wiederherzustellen. Nach Ausschluss kšrperlicher Ursachen fŸr die Symptome und Erstellung eventuell Ÿberzeugender psychologischer BegrŸndungen, die der Patient akzeptieren und zum Abbau der Stšrung anwenden kann, muss das Stationspersonal eines multidisziplinŠren therapeutischen Milieus zusŠtzliche AnsŠtze zur Behandlung dieser schwerkranken Individuen finden. Das vorliegende klinische Forum berichtet die Erfahrungen des Verfassers bei der Hypnotherapie von zwei jungen Patienten, einem 12-jŠhrigen MŠdchen und einem 15-jŠhrigen Jungen. Therapeuten mit verschiedensten ErfahrungshintergrŸnden finden Hypnosemethoden, die sich bei einer grš§eren Anzahl von Patienten anwenden lassen. Aber sind Hypnosemethoden wirklich mehr als einmal anwendbar? Der Autor berichtet, was er Ð erneut Ð gelernt hat.

 

Die Geschichte der Nederlandse vereniging voor hypnose (NiederlŠndische Gesellschaft fŸr Hypnose)
Anne Koorsen und Ton Wilken

Zusammenfassung: Die GrŸndung und Geschichte der Nederlandse vereniging voor hypnose (NiederlŠndische Gesellschaft fŸr Hypnose, Nvvh) wird dargestellt. Der 70. Jahrestag der GrŸndung der Nvvh fŠllt in das Jahr 2001. Der Artikel enthŠlt einen †berblick Ÿber die Leistungen, die FŸhrung und die allgemeine Philosophie der Nvvh durch die Jahrzehnte, einschlie§lich der aktuellen Berufs- und Ausbildungsrichtungen.

 
trymax курсы английского языка в москве